Jetzt sehen Sie durch:PC

Thief 4 – Testbericht

Thief 4 – Testbericht Mai 2009. Teil 4 der „Thief„-Reihe wird angekündigt. Seit damals kribbeln den Fans der Diebes-Serie die Finger. Nach langem Warten startet nun der auch auf den NextGen-Konsolen erhältliche Titel durch. Große Fußstapfen gibt es zu füllen, denn Thief-Deadly Shadows und Thief- The Dark Project 1 & 2 haben viele anspruchsvolle Gamer-Herzen erobert. Ob die sehr hochgesteckten Erwartungen erfüllt werden können und der Meisterdieb Garrett unsere Begeisterung wieder einmal in seine Finger bekommt, erfahrt ihr in unserem Test. 1998 erschien Dark Project – Ein großer Titel mit großem Beliebtheitsgrad. Als Meisterdieb Garrett raubte man Adlige aus und erkundete mysteriöse Anwesen und Katakomben. Und selbst ein „Gott“ konnte seine Besitztümer nicht verheimlichen. Zwei Jahre später kam Dark Project 2. Mit ähnlicher Grafik und überzeugender Erzählung der Geschichte überzeugte auch dieser Titel. 2004 startete Thief- Deadly Shadows mit neuer Engine durch. Viele Wendungen innerhalb des Spiels sorgten dafür, dass auch dies ein würdiger Nachfolger wurde. 10 Jahre später nun ein neuer Teil. Auf der E3 und ähnlichen Veranstaltungen wurde uns das Stealth-Game schmackhaft gemacht. Die Vorfreude und Erwartungen waren riesig. Story: Garrett ist wieder auf Diebestour. Zu Beginn finden wir uns in einer Wohnung. Leise schleichen wir an einer schlafenden Person vorbei und nehmen alle Wertgegenstände an uns. Über die Dächer und an wachsamen Vögeln in Käfigen vorbeigeschlichen, wartet der erste Tresor uns. Mit Dietrichen bewaffnet, stellt dieser kein Hindernis dar und der wertvolle Inhalt, eine Kette, ist unser. Kurz darauf hört man jemanden auf dem Dach umherspazieren. Es ist Erin. Eine Diebin, mit Garrett befreundet, auch wenn sie nicht immer einer Meinung sind. Während Garrett leise, still und heimlich seine Beute „ausleiht“, so nutzt Erin ihre Tarnung um auf der Mission möglichst viele Gegner auszuschalten. Zusammen mit Erin nutzen wir die Dächer („Straße der Diebe“) zum Fortbewegen. Am Ziel angekommen, ist die Mission einen Kristall zu stehlen. Innerhalb eines kleinen Videos sieht man, wie ein...
Read More of Thief 4 – Testbericht

ArmA 3 – Testbericht

ArmA 3 – Testbericht Mittlerweile hat Bohemian Interactive auch den ersten Teil der Einzelspieler-Kampagne für ArmA 3 veröffentlicht und somit ist das Spiel bereit, um sich einem ersten Test zu unterziehen. Der Titel verspricht echtes Commander-Feeling und Langzeitmotivation durch selbst erstellbare Team-Szenarien. Ob das gelingt – Lest selbst. Im 3. Teil der Militärsimulation schickt euch BI an das Mittelmeer, um eine von Naturkatastrophen gebeutelte Region gg. feindlich gesonnene Nachbarn zu verteidigen. „Nichts leichter als das!“ mag man schnell denken, doch da das Spiel nicht auf Bombast-Gefechtsfeuerwerk alá Battlefield oder CoD setzt, empfiehlt es sich (vor allem als Neuling), sich zuerst in einigen der 15 Tutorial-Missionen mit den wichtigsten Mechaniken des Spiels vertraut zu machen. In den sogenannten „Showcase-Missionen“ steuert man dann z.B. Drohnenangriffe, lehrt als Helipilot seine Gegner das Fürchten, entschärft Minen als Kampftaucher oder bekämpft mit einem Kommando feindliche Ziele bei Nacht. Auch Veteranen benötigen hier evtl. wieder etwas Einarbeitung, da sich manche Tastenkürzel geändert haben. Die Aufträge sind teils simpel gestrickt, teils jedoch schwer durchschaubar und dienen daher nur bedingt als „Tutorial“, da nur wenig erklärt wird und Ungeduld im Gefecht meist mit einem schnellen Tod endet. Auch die KI der Gegner (und leider auch die des eigenen Teams) lassen manchmal die Frage aufkommen, ob mit ihnen ein Krieg zu gewinnen ist. Zur Story an sich werden leider nur wenige Worte verloren : kein schön gerendertes Intro-Video erläutert einem die Hintergründe des Konflikts, nach dem Spielstart landet man direkt im Hauptmenü, wo man die Auswahl hat zwischen Einzel/Multiplayerspiel und den Showcase-Missionen. Erst mit dem Fortschritt der Kampagne kann man sich nach und nach ein Bild machen, wie die Machtverhältnisse auf der Insel stehen. Die Kampagne besteht momentan lediglich aus 8 Einsätzen, deren Reihenfolge man in Teilen selbst festlegen kann. Vom HQ in der Mitte der Insel beginnt man dann, sich mit verblieben Nato-Soldaten in Guerilla-Manier den Weg zum Feind zu bahnen und dessen Putschversuch aufzuhalten. Unterwegs sabotiert man deren Kommandoeinrichtungen...
Read More of ArmA 3 – Testbericht

Battlefield 4 – Testbericht

Battlefield 4 – Testbericht Kaum ein anderer Titel wurde dieses Jahr so sehnlichst erwartet wie Battlefield 4. Besser, Größer und Actionreicher als noch der Vorgänger soll Battlefield 4 werden, und das nicht nur in der Einzelspieler Kampagne. Ob DICE die hohen Erwartungen erfüllt, sowohl im Single- als auch Multiplayer, oder ob sich der neue Teil nur als Battlefield 3.5 entpuppt erfahrt ihr im nachfolgenden Test. Fangen wir mit dem Einzelspieler Part an. Die Handlung beruht auf einem fiktiven Konflikt zwischen den USA + Verbündeten auf der einen und China und Russland auf der anderen Seite. Angesiedelt ist das Szenario in der nahen Zukunft, in der sie sich als Soldat Recker durch die verschiedenen Missionen kämpfen. Im Gegensatz zu Battlefield 3, bietet die neue Kampagne mehr spielerische Freiheit und weniger gekünstelte Script Events. Das spiegelt sich zumindest in den Wegen, wie man sein Missionsziel erreichen kann, wieder. Auch die Schauplätze bieten für jeden Geschmack etwas an. Doch leider war’s das schon mit Innovation und Fortschritt. Die Hintergrundgeschichte, wieso der Konflikt entstanden ist, bleibt völlig unbelichtet. Der Spieler wird so ziemlich ins kalte Wasser geworfen. Dann explodiert hier mal eine EMP Bombe, die komplett Shanghai und ein Teil der US Flotte lahm legt, dort zerbricht ein gigantischer Damm…Ja, Action ist geboten, und nein, schlecht inszeniert ist sie auch nicht. Im Gegenteil, das sieht richtig gut aus, Michael Bay wäre stolz. Aber es darf schon ein wenig mehr erwartet werden, was die Geschichte der Protagonisten oder Charakterzeichnung anbelangt. Kaum ein Klischee wird ausgelassen, und auch die Dialoge wirken mehr schlecht als Recht. Da hilft auch keine Mini-Sprechrolle von Moritz Bleibtreu. Die KI trägt ebenfalls kaum einen Teil zur Wiedergutmachung der versäumten Story hinzu. Die Gegner sind nicht mehr ganz so knackig, wie noch im Vorgänger. Zur Unterstützung haben wir KI Verbündete dabei, denen wir wie im Multiplayer Anweisungen geben können. Doch leider werden diese meist nur...
Read More of Battlefield 4 – Testbericht

Remember Me – Testbericht

Remember Me – Testbericht Remember Me – Ein Titel der ohne viel Promotion in den Handel kam; erschaffen vom bisher unbekannten, französischen Entwickler Dontnod. Im Trailer konnte man die Protagonistin Nilin schon mal in Aktion sehen, wobei viele Einflüsse anderer bekannter Spiele ersichtlich waren. Jetzt ist die Frage: Bleibt uns Remember Me im Gedächtnis? Remember Me – „Denk an mich!“ oder auch „Vergiss mich nicht!“. Genau darum geht es. In Remember Me suchen wir das Gedächtnis unserer Heldin Nilin. Die Erinnerungen der Menschen von Neo-Paris sind zu einer Art Ware oder sogar Droge geworden. Der Konzern Memorize hat sich darauf konzentriert, die Erinnerungen der Menschen zu rauben und die zu verkaufen. Dadurch haben sie die Bewohner unter Kontrolle. Nilin, eine ehemalige Gedächtnisjägerin befindet sich auch in der Gewalt von Memorize, kann sich aber befreien und macht sich auf den Weg ihre Erinnerungen zurückzuholen. Doch damit ist es nicht getan. Story: Wir starten im Jahr 2084 in einer großen Firma. Dort wird Nilin gefangen gehalten und nach und nach wird ihr Gedächtnis abgezapft. Plötzlich meldet sich eine Stimme. Edge. Diese unbekannte Stimme verhilft uns zur Flucht. Nun stellen sich die ersten Gegner in den Weg. Zeit für eine Einführung in das Kampfsystem. Dazu später mehr. Nach der Flucht weist uns Edge an einen Barbesitzer aufzusuchen. Dieser soll uns weiterhelfen können. Auf dem Weg durch die Slums treffen wir auf erste Bewohner. Diese zombieartigen Gestalten leben nur noch um anderen ihre Erinnerungen zu rauben. Sie sind abhängig davon und stellen sich uns in den Weg. Also kämpfen wir uns den Weg frei. In der Bar treffen wir auf deren Besitzer Tommy. Dieser begrüßt uns überglücklich und reicht Nilin ihre „Arbeitskleidung“. Dazu gehört ein Handschuh, welcher es uns erlaubt selbst Erinnerungen zu rauben und sogar die vorhandenen zu manipulieren. Letzteres wird gleich ausprobiert, als uns eine weitere Gedächtnisjägerin überfällt. Das ganze funktioniert wie ein Minispiel. Nachdem...
Read More of Remember Me – Testbericht

Metro Last Light – Testbericht

Metro Last Light – Testbericht Metro Last Light – Ein Titel der uns fast vorbehalten geblieben wäre. Publisher THQ meldet sich insolvent und der fast fertige Nachfolger von Metro 2033 hing in der Luft. Doch dank des deutschen Publishers Koch Media, welcher sich die Lizenzen gesichert haben, steht das Spiel doch im Handel. Ob sich die Rettung für Koch Media und die Spieler gelohnt hat, erfahrt ihr im nachfolgenden Test. Wie auch der Vorgänger basiert der postapokalyptische Shooter auf der Grundlage des Metro 2033- Romans , sowie der Fortsetzung Metro 2034 von Dimitri Glukhovski. Aber anders als in der Romanreihe, spielt die Hauptrolle auch weiterhin Artjom. Dieser ist von seinen Apträumen geplagt, welche ihn seid seinem Raketenangriff auf die „Schwarzen“ verfolgen. Einer dieser vermeindlichen „Feinde“ soll überlebt haben und somit macht sich unser stille Kamerad voerst einmal auf den Weg. Versuchen seine Mission zu beenden. Wie gesagt: Versuchen! Wir starten in einem Lager des „Sparta Orden“. Dort bekommt man die Aufgabe zusammen mit Anna, einer Millitärschützin, die schwarze Kreatur zu fangen und zur Strecke zu bringen. Nach kurzer Einführung in die Tastenbelegung begibt man sich zum Aufenthaltsort des „Schwarzen“. Nachdem die ersten, aus dem Vorgänger bekannten Telepathen unsere Kugeln „verspeist“ haben, trifft man auf die gsuchte Kreatur. Eine Berührung dieser löst einen Vision der der Vergangenheit aus. Gezeigt wird der Raketenangriff auf die Schwarzen aus der Sicht der kleinen Figur. Wieder zurück, wird man von einer Gruppe Faschisten gefangen genommen. Im Gefängnis lernt man Pawel kennen. Mit ihm zusammen entkommt man aus dem „Reich“ und begibt sich durch ein Nest von größeren Spinnenwesen zum Theater, einem Stützpunkt der „Roten Linie“. Dort angekommen stellt sich Pawel als Verräter heraus. Von einem an den Idealen zweifelnden Soldaten wird man freigelassen und nimmt Pawels Verfolgung auf. In den Tunneln der Metro trifft unser Held auf Zivilisten, welche unsere Hilfe benötigen. Einige andere sind nämlich entführt wurden und uns steht...
Read More of Metro Last Light – Testbericht

Sim City – Testbericht

Sim City – Testbericht 2 Monate ist es her, wo ich die Beta von Sim City das erste Mal bestaunen durfte. Zwar bot diese mir nur eine begrenzte Spielzeit von einer Stunde, doch ich war auf dem ersten Blick verliebt. Die Grafik war eine Augenweide und auch die Echtzeitstatistiken mit verschiedensten graphischen Darstellungen haben mich beeindruckt. Hinzu kommt, dass man die Stadt spezialisieren kann und und und… Nun, knapp 2 Monate später, weiß ich, warum die Spielzeit begrenzt war. Und ich weiß, dass ich mich nicht mehr vom ersten Eindruck täuschen lasse. Warum? Das erfahrt Ihr im Test. Ich gestalte diesen Test ein wenig anders als gewohnt, und werde zwei Blöcke behandeln – das, was mir gut gefällt, und das was mir überhaupt nicht gefällt am neuen Sim City. Wie man schon in der Schule gelernt hat, werde ich mir dem Positiven beginnen. Positives: Was dem Spieler als erstes auffällt, wenn er Sim City startet und die ersten Häuser hochgezogen werden, ist die detailverliebtheit, die das Spiel mit sich bringt. Man kann bis an die Häuserfassaden heranzoomen, und jede Ecke der Stadt betrachten. Die GlassBox Engine sieht zudem einfach nur klasse aus und macht richtig was her. Für besonders detailverliebte stellt das Spiel im Menü ein paar Grafikfilter zur Verfügung, wovon jeder dem Spiel einen ganz eigenen Look verleiht. Wer auf den Film Sin City steht, kann einen Filter auswählen, der alles in Grau erscheinen lässt, außer die Farbe rot. Oder Filter, die die Farben satter strahlen lassen, oder an die 70er erinnern. Ist ein wenig vergleichbar mit einem verbreiteten Fotoservice, der von der größten Social Network Seite aufgekauft wurde. Ebenfalls ansehnlich ist der einstellbare Tilt-Shift-Effekt, der dem Spiel eine gewisse Tiefenschärfe verleiht. Ein weiterer positiver Aspekt, sind die in der Einleitung angesprochenen Echtzeitstatistiken. Die Entwickler haben es geschafft, komplexe Statistiken, grafisch und übersichtlich in Echtzeit über die Stadt zu legen. Das sieht...
Read More of Sim City – Testbericht

Bioshock Infinite – Testbericht

Bioshock Infinite – Testbericht Knapp 3 Jahre nach Bioshock 2 ist das langerwartete Bioshock Infinite endlich im Handel. Bereits auf der E3 2011 konnte man erste tiefe Einblicke durch eine Demo gewinnen, welche schon „damals“ beeindruckend war. Doch die Fußstapfen sind groß, welche die ersten beiden Teile hinterlassen haben. Kann sich Bioshock Infinite mit einer neuen Story und anderer Umgebung trotzdem durchsetzen? Das und mehr erfahrt ihr in diesem Test. Wer erinnert sich nicht mehr an das bedrückende und doch so angenehm schöne Design von Bioshock 1 und 2? In der Stadt Rapture, welche auf dem Meeresgrund steht begibt man sich durch teils freundliche und teils düstere Stadtbereiche, trifft und bekämpft verschiedene Arten von mutierten Menschen und macht den Big Daddys und Big Sisters das Leben schwer. Kaum ein Spiel schafft es nach Jahren noch so gut auszusehen. Doch mit Teil 2 reichte es mit dem Atlantis- ähnlichem Abenteuer unter Wasser. Das scheint Ken Levine (Creative Director des Entwicklerstudios Irrational Games) bewusst gewesen zu sein. Doch wo könnte der neue Teil spielen? Wenn unter Wasser nichts mehr möglich ist, dann verlagert man „einfach“ eine ganze Stadt in den Himmel. Columbia, eine auf Ballons schwebende Stadt ist der neue Schauplatz von Bioshock Infinite. Dorthin begibt man sich als Booker DeWitt um ein Mädchen namens Elizabeth zu finden und im Tausch gegen sie, sollen ihm seine Spielschulden erlassen werden. Die Reise beginnt in einer stürmischen Nacht auf einem Boot mit einer Frau und ihrem rudernden Mann an Bord. Man erhält eine Box mit diversen Papieren, einem Schlüssel, einer Pistole und einem Bild von Elizabeth darin. An einer kleinen Insel mit einem Leuchtturm legt man an und begibt sich nach oben. An der Spitze angekommen läutet man drei an einer Tür hängende Glocken nacheinander. Daraufhin erschallt ein dumpfes Nebelhorn und durch die Wolken dringt rotes Licht. Die Tür öffnet sich und man setzt sich auf einen...
Read More of Bioshock Infinite – Testbericht

Sniper: Ghost Warrior 2 – Testbericht

Sniper: Ghost Warrior 2 – Testbericht Zweieinhalb Jahre nach Sniper: Ghost Warrior meldet sich City Interactive mit dem zweiten Teil zurück. Der vielversprechende Gameplay- Trailer, welcher vor einem Jahr veröffentlicht wurde, hat Fans das Warten ziemlich schwierig gemacht. Sniper: Ghost Warrior 2 hat eine neue Story, schließt also nicht an den ersten Teil an. Das soll auch Neueinsteiger locken. Der Einsatz der CryEngine 3 fordert weiterhin viele grafikverliebte Gamer auf diesen Titel zu spielen. Jetzt stellt sich die Frage: Hat sich das Warten gelohnt? In diesem Test gehen wir Sniper: Ghost Warrior 2 auf den Grund. Was erwartet man von Sniper- Spielen? Leise durch das Dickicht schleichen, Feinde erkennen und möglicht unbemerkt die Gegner ausschalten. Genau so beginnt Sniper: Ghost Warrior 2. Man startet in der Wildnis mit einem Scout an der Seite. Dieser begleitet einen durch das Tutorial. Gut getarnt schleicht man an Land und zu Wasser, lernt nach und nach die Steuerung kennen und schaltet gezielt Feinde aus. Nachdem man mit einem Team einen Stützpunkt erobert und Informationen über die gesuchte bioorganische Waffe und einen gefangenen Spion gesichert hat, beginnt die eigentliche Geschichte. Die Story mit knapp 6 Stunden Spielzeit ist in mehrere Akte gegliedert. Der Spieler schlüpft in die Rolle von Cole Anderson, Captain eines Sicherheitsdienstes und ehemaliger Militär- Scharfschütze. Der erste Akt beginnt damit, dass die Umgebung einer Hotelanlage gesichert werden soll. Aus hoher Entfernung unterstützt man den eingreifenden Bodentrupp. Nachdem der gefangene Kamerad in Sicherheit ist, steht die Erfüllung des Primärziels an erster Stelle. Von einer Hotelanlage zur Nächsten arbeitet man sich vor und sichert das Eingreifteam. Im zweiten Akt findet man sich im Jahr 1992 in Sarajewo wieder. Dort sollen Beweisfotos für den Völkermord des Tyrannen Vladic gesammelt werden. Mit einem Partner, namens Maddox macht man sich auf den Weg zur Kontaktperson. Durch die verwüstete Stadt , in welcher der Krieg herrscht bahnt man sich einen Weg und trifft auf...
Read More of Sniper: Ghost Warrior 2 – Testbericht

DmC Devil May Cry – Testbericht

DmC Devil May Cry – Testbericht Schon im Vorwege hat DMC: Devil May Cry für Furore gesorgt. Der Grund: Der neue Look vom Protagonisten Dante. Dieser sieht nämlich nicht mehr so aus, wie die Fans in kennen. Die weißgraue Matte musste bei der Neuauflage einem Kurzhaarschnitt weichen. Doch dies hat nur wenige Auswirkungen auf das Spielgeschehen selbst. Wie Entwickler Ninja Theory dies umgesetzt hat, erfahrt ihr im nachfolgenden Test!   Der Vorteil von Neuauflagen ist, dass man keinerlei Vorkenntnisse benötigt, um ins Spiel einzusteigen. Alles wird resettet und beginnt von vorne. Die Geschichte von DMC: Devil May Cry entstand unter der Aufsicht von Alex Garland, der unter Anderem das Drehbuch für 28 Day Later oder Dredd schrieb. Der Dämonenkönig Mundus nimmt die Gestalt eines Bankers an und versucht die Weltherrschaft an sich zu reißen. Die Seelen der Menschen vergiftet der Billionenschwere Bösewicht durch teuflische Energy-Drinks und die Medien. Doch das ist nicht der einzige Grund warum Dante alles daran legt, Mundus den Kampf anzusagen. Dieser hat zudem Dantes Engelsmutter Eva das Herz herausgerissen und seinen Dämonen Vater Sparda zu ewigen Höllenqualen verdammt. Die Story ist insgesamt kein großes Meisterwerk und dient eigentlich auch nur dazu, das Actionspektakel zusammenzuhalten. Die Action steht im Vordergrund. Dennoch werden die Zwischensequenzen gut genutzt, um die Charaktere zu beleuchten. Dennoch: schon von vorne an entwickelt sich DMC zu einem Actionfeuerwerk, das dem Spieler schneller Reflexe und Kombinatorische Fähigkeiten abverlangt. Nackt und sichtlich mitgenommen wird Dante wach und macht gleich zu Beginn Bekanntschaft mit einer Höllenbestie, und darf sich einigen Bossfights stellen. Dazu werden Euch zunächst Dantes Schwert Rebellion und sein Pistolen-Duo Ebony und Ivory in die Hand gelegt. Mit den beiden bekannten Waffen schnetzelt ihr um die Wette. Dabei gilt immer: Je cooler, desto besser. Kombiniert man die Fähigkeiten, von denen Ihr nach und nach immer mehr freischaltet, hagelt es Punkte. Der klare Fokus liegt hier immer auf dem Kampf!...
Read More of DmC Devil May Cry – Testbericht

Sim City – Beta Review

Sim City – Beta Review Seit vielen Jahren bauen selbsternannte Bürgermeister Ihre Städte zu Metropolen in EAs Städtesimulation Sim City aus. Dabei spielt es keine Rolle ob wir von Sim City 2000 oder Sim City 4 reden. Im Frühjahr 2013, genau am 7. März, erscheint der nächste Ableger der Serie. Ein geschlossene Beta startete am 25.01 und lässt ausgewählte Teilnehmer erste Eindrücke schildern. Wie sich die Beta gespielt hat und was uns erwartet erfahrt ihr im folgendem Kurzen Erfahrungsbericht. Der neueste Teil der Serie wird nicht mit dem Namen Sim City 5 daher kommen, sondern nur im City heißen – wie das Urgestein aus 1989. Beschränkt sind wir in der Beta auf eine Stunde Spielzeit, das reicht leider nicht aus, um die ersten Wolkenkratzer zu errichten. Doch das Bedarf es auch gar nicht. Ganz zu Anfang werden wir in einem sehr durchdachten und strukturierten Tutorial mit allen Grundlegenden Funktionen vertraut gemacht. Sim City Veteranen fallen hier sofort Änderungen in Punkte Spielmechanik auf. Strom und Wasserleitungen müssen nicht mehr von selbst gelegt werden, sondern suchen sich Ihren weg eigenständig durch die Stadt. Das nimmt ein wenig Komplexität, kommt dem Spielverlauf aber nicht zu schade. Gerade Einsteiger der Serie werden es hier leichter haben. Mit einem Klick auf das Wassersymbol sehen wir sofort, wie sich das Wasser (natürlich nach Bau eines Wasserturmes) den Weg durch die Straßen der Stadt bahnt und nach und nach jedes Haus an die Versorgung angeschlossen wird. Das ist unheimlich übersichtlich gestaltet und man erkennt auf den ersten Blick, wo Versorgungsbedarf besteht. Nach dem Tutorial dürfen wir endlich unsere erste Stadt selbst errichten. Dabei gilt es vor allem am Anfang das Gleichgewicht zwischen Bewohnern, Gewerbe und Industrie zu finden. Mit gut platzierten Ausfahrten an den Highways kann man beispielsweise Sims aus anderen Regionen der Karte in seine Stadt locken. Generell kommt den anderen Regionen eine große Bedeutung zu. So kann man Strom...
Read More of Sim City – Beta Review

Dishonored: Die Maske des Zorns – Testbericht

Dishonored: Die Maske des Zorns – Testbericht In der heutigen Zeit, und vor allem zum Ende des Jahres hin, ist es immer ein Risiko ein Spiel herauszubringen, was ein einzigartiges Konzept liefert und dem Spieler etwas Neues bietet. Bethesda ist mit Dishonored: Die Maske des Zorns genau diesen Weg gegangen. Ein komplett auf Singleplayer getrimmtes Spiel, mit gewöhnungsbedürftigen Grafikstil und einem Spielprinzip, das es so noch nicht gab. Was Bethesda daraus gemacht hat, erfahrt ihr im folgenden Test. Ihr spielt den tapferen Leibwächter Corvo Attano, dessen Aufgabe es ist, die Kaiserin von Dunwall zu beschützen. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit ihm, und so wird die Kaiserin kurzerhand vor seinen Augen ermordet und der Mord wird ihm angehängt. Sofort geht es ins Gefängnis, wo Corvo auf seine Hinrichtung wartet. Währenddessen zerfällt Dunwall allmählich. Bezirke werden gesperrt, Wachen prägen das Stadtbild und die Bevölkerung wird durch einen Lordregenten unterdrückt… Dishonored siedelt sich im Stile des Steampunks an. Die Vergangenheit gemischt mit der Zukunft. Dieses Setting ist unverbraucht und lässt viel Spielraum für die Fantasie der Entwickler. Die Fantasy Welt bietet nicht unbedingt Open World, dafür aber große Teilabschnitte in denen Ihr Euch rumtoben könnt. Ihr springt über Dächer, lauft durch die Kanalisation, oder geht den direkten Weg und sucht die Konfrontation. Die spielerische Freiheit ist au jeden Fall gegeben. Um Dunwall von der Tyrranei in Dunwall zu beenden, stehen Corvo eine Menge magischer  Fähigkeiten zu Verfügung, die ihr nach belieben einsetzen könnt, und die auch alle samt ihre Verwendung finden. Sei es im Kampf oder beim Schleichen. So bieten sich dem Spieler viele verschiedene Lösungsmöglichkeiten einer Mission. Man kann das Ganze Spiel sogar durchspielen, ohne jemanden zu töten. Wie man das Spiel spielt, hat am zum Schluss auch Auswirkungen auf das Ende. Es gibt einige verschiedene Enden, die vom Happy End bis zum „Oh mein Gott, ist das wirklich passiert?“ Ende reichen. Das verschafft dem Spiel...
Read More of Dishonored: Die Maske des Zorns – Testbericht

Testbericht zu Sleeping Dogs

Testbericht zu Sleeping Dogs Man nehme GTA, versetzt es nach Asien, gibt dem ganzen einen Hauch von John Woo und schon hat man Sleeping Dogs kreiert. Entwickler Square Enix hat ein rasanten Open-World Actionkracher auf die Beine gestellt und erfindet das Rad zwar nicht neu, aber verbindet viele Spielelemente, die wir aus verschiedenen Spielen kennen zu einem. Wie sich Sleeping Dogs spielt, erfahrt ihr im nachfolgenden Test. Eines Vorweg. Die deutsche Version des Spiels ist geschnitten. Einige Zwischensequenzen wurden entschärft und bestimmte Umgebungs-Kills herausgenommen. Ärgerlich, denn in Deutschland kam Sleeping Dogs einige Wochen verspätet durch diese Maßnahmen. Ihr spielt den jungen Wei Shen. Aufgewachsen in Hongkong ist er dort in die Kriminelle Schiene gerutscht, kehrte der Heimat danach den Rücken und wanderte in die USA aus. Doch er kehrt nach Hong Kong zurück und knüpft sofort wieder alte Kontakte und möchte sich an den Tod seiner Schwester rächen. Doch Wie Shen ist kein Krimineller mehr, er arbeitet ab sofort als Undercover Polizist. Nur zwei Personen wissen um die wahre Identität, und deshalb kommt es trotzdem mit Auseinandersetzungen mit der Polizei. Um den Einstieg in das Spiel zu erleichtern ist die Story zu Beginn recht linear. Bei einer Geldeintreibe Mission wird Shen und sein Kumpel von der Polizei überführt. Bei der anschließenden Flucht werden wir mit der Mechanik des Spiels bekannt gemacht. Sprünge über Häuserschluchten, durch Gemüsestände oder Fensterscheiben sind keine Seltenheit. Später können wir uns dann frei in der Welt bewegen. An den zahlreichen Buden redet man mit Händlern und bekommt dabei die volle Hong Kong Atmosphäre zu spüren: Menschen strömen über den Handelsplatz, bunte Papierlampen werfen Lichtinseln zwischen die Stände, an denen von Kleidung über Fisch und Fleisch bis hin zu DVD-Raubkopien alle erdenklichen Waren angeboten werden.   Bei den Händlern treiben wir Schutzgeld ein. Einige sind aber nicht kooperativ und wir müssen zu drastischeren Mitteln greifen. Anstatt den Konflikt mit Waffen zu regeln, benutzt...
Read More of Testbericht zu Sleeping Dogs

Testbericht zu Star Wars: The Old Republic

Testbericht zu Star Wars: The Old Republic Das Star Wars Universum…kaum eine Science Fiction Reihe kann derart viele Fans verzeichnen. Mit „The Old Republic“ wagt sich die Entwicklerschmiede Bioware und den Publishern Lucas Arts, sowie EA in den Rollenspielsektor, um dem aktuellen Marktführer den Rang abzulaufen. Wieviel Potenzial in SWTOR steckt, erfahrt Ihr im Test. Die Handlung Ein Punkt, den The Old Republic besser machen will, als andere MMOPGs, ist die auf jeden Charakter zugschnittene Handlung. Egal ob wir als Schmuggler erst unserem Schiff und dann einem Schatz nachjagen, als Jedi-Ritter Gutes in der Galaxis tun oder uns als Sith-Inquisitor unschuldige zum Tode verurteilen. All das wird mit zahlreichen Zwischensequenzen und voll vertonten Dialogen erstklassig auf den Bildschirm gebracht. Natürlich gibt wie in jedem MMO auch hier stellenweise Durchhänger, die die Spielzeit in die Höhe treiben sollen (Laufe von A nach B und hole 20 Mal C). Dafür punktet jede der acht Geschichten mit einem eigenen eindrucksvollen Finale. Und dieses kann man nur bestreiten, wenn man seine Klasse und die damit verbundenen Fähigkeiten blind beherrscht. …moment mal? Finale? Kann an SW:TOR durchspielen? – Ja in der tat…Star Wars bietet eines der wenigen MMOs an, die man durchspielen kann. 200 Stunden verspricht Bioware müsse man dafür aufbringen. Viele sagen aber auch, dass durch die starke auf den Einzelspieler gerichtete Handlung, das Prinzip eines MMOPGs eventuell ein wenig über den Haufen wirft. Von einigen habe ich gehört, dass selbst in einer Gilde das Gemeinschaftliche spielen viel zu selten vorkommt. Dennoch kann man nicht darüber hinwegsehen, dass SW:TOR eine unglaubliche Spieltiefe enthält.   [flickr id=“6835615253″ thumbnail=“small“ overlay=“true“ size=“original“ group=““ align=“none“] [flickr id=“6835614663″ thumbnail=“small“ overlay=“true“ size=“original“ group=““ align=“none“]   Moralische Entscheidungen Ein großer und bedeutungsvoller Bestandteil sind die moralischen Entscheidungen, die wir im Gesprächsverlauf fällen müssen, selbst in noch so kleinen Nebenquests. Verpfeifen wir einen Flüchtenden bei den Ordnungshütern oder lassen wir ihn laufen? Übergeben wir einen machtbegabten Bub seinem...
Read More of Testbericht zu Star Wars: The Old Republic