Gepostet von Daniel Adam am Sonntag, 18. September, 2011
Testbericht zu Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 2

Testbericht zu Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 2

Stelle dich der Herausforderung. Bist du bereit für den letzten und entscheidenen Kampf? Bist du bereit zu sterben? „Keiner kann leben, während der andere überlebt“. Begleite Harry und seine Freunde auf den letzten Abschnitt der magischen Geschichte. Es ist düster geworden in der Zaubererwelt, wen kannst du noch trauen, sei immer auf der Hut und stelle dich den Todessern. Das alles erwartet euch in: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 2

Ihr begleitet Harry und seine Freunde auf der Suche nach den letzten verbliebenen Horkruxen, und stellt euch, so wie die Saga es ja vorsieht, dem letzten entscheidenen Kampf. Sei also bereit dem dunkeln Lord am Ende gegenüber zu treten. Vorab erwartet euch aber das magische Abenteuer der drei Freunde. Ihr brecht in Gringotts ein, besser gesagt in das Verlies von der Familie Lestrange um dort einen der Horkruxe zu stehlen. Auf der Flucht wird euch ein Drache behilflich sein. Weiter findet ihr euch im Zaubererdorf Hogsmeade wieder, von dort gelangt ihr mit Hilfe von Aberforth Dumbledore nach Hogwarts wo ihr nach einen Kampf gegen den derzeitigen Schulleiter Severus Snape, euch auf die suche nach dem verschollenen Diadem macht. Derweil rüstet sich die Schule unter Leitung von Professor McGonagall sich gegen die Invasion der Todesser. Ihr unterstütz die Verteidigung der Schule und rückt Voldemort immer weiter zu Leibe, indem ihr seine instabile Seele durch das Zerstören weiterer Horkruxe schwächt. Zum Ende hin werdet ihr euch einige Duelle mit dem Dunklen Lord liefern, wie es ausgeht kann man sich denken.

Die Spielgeschichte orientiert sich hauptsächlich am Kinofilm. Bedauerlicherweise ist es sehr Linear gehalten und somit hat man keine Möglichkeiten einen Spielabschnitt auf eine andere Art und Weise zu vollenden.
Etliches wird auch durch Filmsequenzen vorabgegriffen (diese Informationen erhält Harry zu ganz anderen Zeitpunkten als wie dort angegeben) und zerstört dadurch sämtlichen Flair. Das Spiel an sich ist auch sehr emotionslos gehalten und bietet wenig Abwechslungsreichtum. Ihr kämpft euch durch Horden von Todessern bis zum nächsten Speicherpunkt, der Gegner ist zum Teil nicht gerade intelligent und dank des Deckungssystems schauen öfters die gegnerischen Köpfe hervor, die durch ein gezielten Fluch leicht zu erwischen sind. Wehmutstropfen ist der mitgelieferte Herausforderungsmodus. In Diesem spielt ihr die einzelnen Spielabschnitte noch mal nach, diesmal aber auf Zeit um euch mit euren Freunden zu messen.

Die Steuerung ist spielerisch einfach und versteht sich nach wenigen Minuten von selbst. Kinder (FSK 12) wird dies sichtlich erfreuen. Die Zauber sind durch einfache Tastenbelegung schnell und übersichtlich abrufbar und erleichtern dadurch schnelle Zauber-Kombinationen.

Zur Spielegrafik, was soll man dazu noch groß sagen. Enttäuschend ist wirklich alles andere.
Schlecht übersetzte Bildschirmtexte und Synchronisation vermischt mit schlechten Grafikstrukturen. Einiges wirkt einfach auf den Stand vom Jahre 2009. Eure Charaktere sind nicht wirklich scharf dargestellt und wirken mehr verschwommen, was ich sehr schade finde, zumindest in dem Bereich hätte man sich mühe machen können.

Fazit:
Ich als Harry Potter Fan kann wirklich nur abraten, man wäre einfach zu enttäuscht. Das Spiel ist sein Geld wirklich nicht Wert. Es ist einfach zu eintönig und nach nicht einmal ganz 4Sdt auf der leichtesten Stufe hat man die Story bereits abgeschlossen. Zeit intensiver sind da schon die weiteren Schwierigkeitsstufen. Leider Fallen die oben genannten Kritikpunkte einfach zu stark ins Gewicht um den Wiederspielfaktor so hoch zu halten, das man das Spiel doch gerne zu jeder Zeit aus dem Regal holt. Nach den ersten abgeschlossenen Levels ist die Motivation doch schon ziemlich erdrückend. Das Prinzip ist wiederkehrend und nur durch das andere Leveldesign verfälscht.
Warum so ein kurzer Test: das ist relativ simpel zu erklären. Das Spiel ist einfach zu kurz und stellt erst wirkliche spielerische Herausforderung wenn man die schwerste Stufe spielt. Nicht einmal der Herausforderungs-Modus kann punkten. Ich selber wäre nicht bereit 60€ für dieses Spiel auszugeben. Für die kleineren Fans unter uns, mag das ganze noch sehr interessant, aufregend und spannend sein. Für die ältere Fraktion ist es eher erschreckend das sich Spieleentwickler trauen so was abzuliefern. Klar kann man nun abwägen das es eher die jüngeren Spieler ansprechen soll, doch da wäre ich noch nicht mal überzeugt das diese den Langzeit Spielspass haben werden. In diesem Sinne wird wohl jeder sagen: Lieber ein Ende mit schrecken, als ein Schrecken ohne Ende. Ich selber hätte mir eventuell einen weiteren Buch/Kino-Teil vorstellen können, doch bitte nicht noch ein Videospiel.

Wertung:
Grafik:2/5
Sound:3/5
Steuerung:4,5/5
Multiplayer:2,5/5

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 2 wurde von Mailstorm(gamenews24.de) auf der Xbox 360 getestet.

Einen Kommentar schreiben

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>